British Columbia ist ohne Frage die Provinz Kanadas, die in den letzten Jahrzehnten in Europa am meisten in den Massenmedien publik gemacht wurde und daher wird diese fälschlicherweise oft als das typische Kanadabild angesehen. Dies ist natürlich nicht der Fall.

Mittlerweile haben alle Provinzen und Territorien das Interesse Europas, der USA sowie vieler anderer Länder geweckt.

Besonders hat sich die kanadische Atlantikprovinz Nova Scotia (lateinisch: Neuschottland) im letzten Jahrzehnt profiliert. Nova Scotia hat mittlerweile im Vergleich zu British Columbia für den Touristen sowie den Erwerber einer Immobilie den gleichen Stellenwert bzw. Bekanntheitsgrad in Europa eingenommen. Hierfür gibt es viele Gründe, auf welche ich im Folgenden eingehen möchte. Übrigens sind dies Argumente, die meist von unseren europäischen Kunden stammen. Bevor unsere Kunden die Firma Canadian Pioneer Estates Ltd. bzw. Nova Scotia kannten, haben viele dieser – teilweise sogar bis zu 20 Jahren – British Columbia im Urlaub bereist und sich nach langer Suche und Überprüfung aller relevanten Fakten für ein Grundstück in Nova Scotia entschieden.

Direktflüge an die Westküste, bzw. Ostküste Kanadas

Ein Blick auf die Weltkarte verrät Ihnen sofort 2 wichtige Punkte, welche primär mit Distanzen zusammenhängen. Ein Direktflug nach British Columbia dauert 10 – 12 Stunden, ein Direktflug nach Nova Scotia, Halifax 5,5 – 7 Stunden. An dieser Stelle wird nun auch das zweite Argument für Nova Scotia offensichtlich: Die Zeitumstellung nach British Columbia beträgt 9 Stunden und nach Nova Scotia nur 5 Stunden. Ich vergaß übrigens noch anzufügen, dass die längeren Flüge nach British Columbia natürlich auch erheblich teurer sind, was sicherlich einen dritten wichtigen Punkt darstellt.

Kanada Immobilien - Wissenswertes über Kanada - Nova Scotia versus British Columbia
Kanada Immobilien - Wissenswertes über Kanada - Nova Scotia versus British Columbia

Landschaftlich gesehen besitzt British Columbia gegenüber Nova Scotia zweifellos einen Faktor, der für manche Urlauber wichtig sein kann. Dieser Faktor besteht in den Rocky Mountains. Diese schönen Berge sind unbestritten einmalig, weisen aber auf der anderen Seite auch Nachteile auf. Viele Urlauber gehen nur ungern in den Gewässern British Columbiens baden, da die Wassertemperaturen selbst im heißesten Sommer verhältnismäßig kalt sind. Dies hängt damit zusammen, dass besonders im Sommer die Berggletscher der Rocky Mountains abtauen und somit viel Eiswasser verbreiten.

Nova Scotia/Cape Breton Island

Nova Scotia weist im Gegensatz zu British Columbia im Sommer sehr warme Wassertemperaturen (teilweise bis über 25 Grad C) auf. Landschaftsmäßig findet man in Nova Scotia keine mit den Rocky Mountains vergleichbaren Berge, sondern eine Landschaft, die besonders auf Cape Breton eher an Norwegen erinnert. Daher haben wir auch keine abtauenden Gletscher in Nova Scotia. Hinzu kommt, dass Nova Scotia auf dem Breitengrad von Südfrankreich liegt und daher das Wasser im Sommer durch die Sonne immens aufgewärmt wird.

Ein weiterer Unterschied zwischen Nova Scotia und British Columbia besteht in den Landpreisen. In Nova Scotia kann man in attraktiven, erschlossenen Gegenden Land noch zu erschwinglichen Preisen erwerben. In British Columbia sind die Preise in den letzten 10 Jahren durch den Einfluss von Hong Kong – Investoren derartig in die Höhe getrieben worden, dass es für viele Leute schwierig geworden ist, sich dort Land leisten zu können.