Für viele Kanadafreunde sind Nova Scotia (die kanadische Atlantikprovinz an der Süd-Ostküste des Nordamerikanischen Kontinents) und die hier gelegene Insel Cape Breton Island zu einem Dreh- und Angelpunkt geworden. Viele Menschen machen hier Urlaub, erwerben ein Grundstück und bauen ein Haus, zuweilen wandert man sogar aus. Bei diesen Gedanken geht es oft auch um Autarkie, Freiheit, Kinder ohne Sorgen und multilingual aufwachsen zu lassen, saubere Natur, Lebens- und Freizeitgestaltung, Bildung, aber auch Klima und Jahreszeiten.

In diesem ca. 7-minütigen Film wird der ostkanadische Herbst beschrieben (Indian Summer) und man sieht, wie die Einwohner Nova Scotias sich mit viel Spaß auf den Winter vorbereiten. Die russisch-deutsche Auswanderin Elena Paul und der Auswanderer Rolf Bouman zeigen mit den Kindern David und Darina, wie ein von der Landerschließungsfirma Canadian Pioneer Estates Ltd. erschlossenes Waldgrundstück zu einer Farm wurde.

Man sieht, wie Kinder noch in echter Natur dreisprachig aufwachsen können. Englisch, Deutsch und Russisch gehören in diesem Fall zum täglichen Gebrauch. Viele Auswanderer behalten gerne ihre Muttersprache und lernen weitere dazu. Am Lagerfeuer wird Gitarre gespielt und dabei selbst geerntete Äpfel, Kartoffeln und anderes Gemüse gegrillt. Mit einem Teil der Äpfel werden auch zum großen Vergnügen der Kinder Rot- und Damwild gefüttert. Der Auswanderer Rolf Bouman hat einige der Tiere von klein auf mit der Flasche großgezogen und diese sind dadurch sehr zahm. Ein einmaliges Erlebnis für Kinder und auch Erwachsene.

Es gibt in Nova Scotia einige Hirschfarmen bzw. Wildgehege, die betrieben werden. Besonders zur Osterzeit geht man dann nicht etwa nur auf Eiersuche, sondern man sammelt auch die vielen Geweihe ein, die dann bei den Hirschen abfallen. Diese Geweihe werden oft an indianische Gemeinden gegeben und hieraus werden dann Schmuck und andere Gegenstände produziert, die man dann im Friends United Convention Centre auf Cape Breton persönlich besichtigen kann. Dieser Film schafft einen sehr persönlichen Einblick in das Farmleben auf Cape Breton.