John Kelly (bekannt durch die „Kelly Family“) besucht mit seiner Frau Maite Itoiz die kanadische Provinz Nova Scotia, um dort die Friends United Initiative zu unterstützen.

Seit circa 20 Jahren arbeitet die kanadisch-indianisch-deutsche Initiative Friends United an vielen Projekten mit der indigenen Bevölkerung Kanadas zusammen. Meistens mit Künstlern aus den Provinzen Nova Scotia (Cape Breton), New Brunswick, Quebec, Ontario, Manitoba und British Columbia. Seit einigen Jahren arbeitet die Friends United Initiative auch an einem Musikprojekt, geleitet von der baskischen Produktionsfirma Elfenthal. Leiterin der Elfenthal Gruppe ist die Sopranistin, Komponistin und Musikerin Maite Itoiz. Sie arbeitet unter anderem mit Ihrem Mann John Kelly (ebenfalls bei Elfenthal) an diesem Friends United Musikprojekt zusammen.

Indianische Melodien, Gesänge und Texte

Basis der Musik sind indianische Melodien, Gesänge und Texte, die von indianischen Künstlern performt werden. Maite vermischt nun bei dieser einzigartigen Produktion Musikstücke mit den Klängen anderer Musiker und Sänger aus der ganzen Welt. Hierbei entstehen sehr interessante Kreationen und nach einigen Jahren ist die finale Produktion nun abgeschlossen. Indianische Freunde sind die Basis dieses Arrangements. Zum Beispiel ist der Musiker David Maracle aus Ontario dabei. Auch der indianische Erbtitelhäuptling Stephen Augustine aus New Brunswick und der Dichter und Maler Duke Redbird aus Toronto. Ebenfalls dazu gehören der Geschichtenerzähler Leland Bell aus Manitoulin Island und die Trommelgruppe Stoney Bear aus Cape Breton, Nova Scotia gehören dazu.  Außerdem wirken bekannte, nicht indigene Musiker aus Kanada mit. So zum Beispiel Heather Rankin von der Rankin Family Band und der frühere Nova Scotia Premierminister Rodney MacDonald. Auch die Musiker Mac Morin, Kenneth MacKenzie und Brian Doyle Sind mit von der Partie.

John Kelly und andere Musiker aus ganz Europa

Aus Europa sind nicht nur Maite und John Kelly bei dieser Musikproduktion vertreten sondern auch Musiker aus Großbritannien.  So zum Beispiel Maggie Reilly und Moya Brennan. Maggie Reilly ist unter anderem bekannt durch Mike Oldfields „Moonlight Shadow“. Moya Brennan weist ebenfalls, wie ihre Schwester Enya, ein großes Talent auf. Weiterhin sind Roberto Tiranti aus Italien und diverse andere Musiker aus der ganzen Welt vertreten.

Rolf Bouman und Elfenthal

Dieses Musikprojekt ist von dem Gründer der Friends United Initiative, Rolf Bouman, ins Leben gerufen worden.  Die Gruppe Elfenthal hat es brilliant umgesetzt. Durch diese Musik baut das Projekt Brücken der Völkerverständigung auf und fördert die Wiederbelebung indianischer Kultur auf diverse Art. Finanzielle Unterstützung bietet der kanadischen Verlag (Ad)Venture Canada Publishing Inc. dem Projekt. Auch die kanadischen Landerschließungsfirmen Canadian Pioneer Estates Ltd. und Canec Land Developments Inc. helfen dabei.

Ein interessanter Fakt

Für dieses einzigartige Musikprojekt wurden auch 120 indianische Trommeln von dem indianischen Trommelbauer Dan Levy gebaut. Die besten 12 dieser Trommeln wurden (je nach Klang) für einige der Musikstücke mit eingesetzt. Verschiedenste Künstler bemalen die anderen Trommeln. Die Friends United Initiative vergibt diese Trommeln anschließend an indianische Kinder und Schulen.

Sobald die Musikstücke zur Verfügung stehen, werden wir diese entsprechend ankündigen!